Jugendschwimmabzeichen

Seepferdchen

  • Sprung vom Startblock

  • 25 m schwimmen

  • Heraufholen eines Tauchringes aus schultertiefem Wasser

Seeräuber

  • 100 Meter technikgerechtes sicheres Brustschwimmen

  • 5 Meter Streckentauchen

  • im Anschluss einen Ring aus mindestens 1 Meter Wassertiefe heraufholen

Deutsches Jugendschwimmabzeichen in Bronze

  • Sprung vom Beckenrand und mindestens 200m Schwimmen in höchstens 15 Minuten

  • Einmal ca. 2m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes

  • Sprung aus 1m Höhe oder Startsprung

  • Kenntnis der Baderegeln

Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Silber

  • Startsprung und mindestens 400m Schwimmen in höchstens 25 Minuten, davon 300m in Bauch- und 100m in Rückenlage

  • Zweimal ca. 2m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes

  • 10m Streckentauchen

  • Sprung aus 3m Höhe

  • Kenntnis der Baderegeln und Selbstrettung

Deutsche Jugendschwimmabzeichen in Gold

  • 600m Schwimmen in höchstens 24 Minuten

  • 50m Brustschwimmen in höchstens 70 Sekunden

  • 25m Kraulschwimmen

  • 50m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder 50m Rückenkraulschwimmen

  • 15m Streckentauchen

  • Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa 2m innerhalb von 3 Minuten in höchstens 3 Tauchversuchen

  • Sprung aus 3m Höhe

  • 50m Transportschwimmen: Schieben (oder Ziehen)

  • Nachweis folgender Kenntnisse:

    • Baderegeln,

    • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbstrettung und einfache Fremdrettung)

Schnorchelabzeichen

  • 200m Flossenschwimmen ohne Zeitbegrenzung, davon 100m in Brustlage und 100m in Rückenlage

  • 100m Schnorchelschwimmen ohne Startsprung mit Grundausrüstung, dabei viermal Abtauchen und Heraufholen je eines kleinen Tauchringes, Wasser nicht tiefer als 2,50m abtauchen auf 1,80m bis 2,50m, Tauchbrille abnehmen, wieder aufsetzen und ausblasen, mit leerer Tauchbrille auftauchen

  • 50m Retten (Abschleppen) mit Flossen (Partner ohne Flossen) im Achselgriff.

  • Nachweis folgender Kenntnisse:

    • Wasserdruck, Wassertemperatur, evtl. Gefahren durch Wassertrübung und Strömung,

    • Atmung – Überatmung – Pendelatmung,

    • Grundausrüstung (ABC-Ausrüstung) – Schnorcheltechnik,

    • Erkennen und Ursachen für Verletzungen des Mittelohres und der Schädelhöhlen